1. Mainfranken-Duathlon

Was für ein Wettkampf: Der 1. Mainfranken-Duathlon! 9km Laufen, 37km Radfahren, 6km Laufen. Start war um 13 Uhr, so dass wir mal nicht mitten in der Nacht aufstehen mussten und gemütlich nach Dittelbrunn bei Schweinfurt fahren konnten. Hier eine kleine Zusammenfassung:

Strecke allgemein: Sehr hügelig – sowohl die Laufstrecke (Wendepunktstrecke mit 3 Anstiegen), als auch die Radstrecke (500hm).

Lauf 1: Die Mädels liefen mit einer 3:30 los und ich war erstmal ziemlich perplex, dass ich in meiner Lieblingsdiziplin nicht vorne mit dabei war.

Wechsel: Wegen dem Wechseltraining im Trainingslager (April 2017), konnte ich aber einen Platz gut machen und stieg als 3. Dame aufs Rad.

Rad: Zwei Plätze waren jedoch am Anfang wieder weg… Einerseits war die Umstellung Laufen – Rad nicht so leicht (Beine waren sehr schwer) und es fuhren mal wieder Räder mit, gegen die ich mit dem mir zur Verfügung stehenden Material bergab und auf der Geraden absolut kein Land sah. 🙁 Naja so musste ich halte bergauf mehr Gas geben, was mir auch gelingen sollte! Auf der Geraden dachte ich immer an meine Trainingsfreunde auf Malle: Jan und Katja (“Einfach nur so nah wie möglich dranbleiben, irgendwie….!!!!) Puhh… Beim größten Anstieg konnte ich mich dann zum Glück etwas absetzen, schaffte es anschließend meine Verfolgerinnen auf den nächsten relativ flachen 10 Kilometern auf Distanz zu halten und überholte am letzten Berg sogar noch die bis dahin zweitplatzierte Dame.

Lauf 2: Auch wenn es sich nicht so anfühlte, schaffte ich trotz zweier ordentlicher Anstiege eine 4:00 hinzulegen… mega cool! 🙂

Fazit: 2. Platz Damen insgesamt, hinter PROFI TRIATHLETIN Carolin Lehrieder und einer tollen Zeit für mich: 2:14:48.

Auch dieses Rennen zeigte mir wieder, dass es lauftechnisch zu diesem Zeitpunkt der Saison schon sehr gut aussieht, meine Performance auf dem Rad aber durchaus noch ausbaufähiger ist. Neben effektiverem Training würde natürlich auch ein Triathlonrad weiterhelfen, aber naja man braucht schließlich noch Ziele :))

Im Großen und Ganzen hat es sehr viel Spaß gemacht: Mein lieber MaliCrew Flo war mit dabei, nette Leute haben wir kennengelernt (Roland), eine gut organisierte Veranstaltung mit top Wetter, hügeligen Strecken und super Start-/Finisherbereich und last but not least gute Supporter vor Ort (mein Freund Markus, Metallbearbeitung Schimek) und zu Hause (NKD Laufgruppe und Lehen Eventgastronomie).

Danke für den schöne Tag!!

Obermainmarathon

So nächster Laufwettkampf. 12,5km beim Obermainmarathon und das Dank meiner tollen Laufgruppe vom NKD, die mir als Ostergeschenk ein paar Läufe gesponsert haben! Vielen DANK nochmal NKD!! 🙂 Da war natürlich die Motivation sehr groß und mit einer super Begleitung (Yvonne, Phil und Markus) stand einem tollen Lauf nichts mehr im Wege. Es ging gleich flott los und nach ein paar Kilometern wurden die Abstände zu Platz 1 und 3 immer größer. Ich beendete das Rennen mit einer persönlichen Bestzeit auf Platz 2.

Schladitzer See: Trailrun und MTB Rennen

Das erste Rennen der Saison. Samstag: 15km Trailrun (eigentlich 15,7km) mussten in zwei Runden um den See bestritten werden. Nachdem ich die ersten km mit der Zweitplatzierten losmaschierte, konnte ich mich nach dem ersten Viertel absetzen und hatte dann nach der ersten Runde schon einen guten Vorsprung von 3 Minuten… Das muss doch reichen, oder? So nahm ich in der zweiten Runde ein wenig Tempo raus und ich konnte so sogar ein bisschen das schöne Wetter und den Ausblick auf den See genießen! Ein wirklich schöner Lauf! Nach 1:10:52 war der erste Lauf dieses Jahres geschafft – Tolles Wetter, top Organisation und ein Sieg 🙂 Juhhhuuu!

Sonntag: 45km MTB (eigentlich 47,10km) auf sechs Runden. In der ersten Runde habe ich mir noch überlegt, dass ein Lauf oder Triathlon doch schöner ist… Anfangs war nämlich ziemlich viel los (wie es eben bei MTB Rennen so ist..) und bei jeder Engstelle musste langsamer gefahren oder sogar abgestiegen werden… Nach 2-3 Runden verlief es sich aber dann doch und die Damen vor mir bzw. hinter mir hatten einen Abstand von 10 Minuten. So konnte ich auch in diesem Rennen mein Tempo fahren und es machte sogar richtig Spaß! In 2:21h landete ich schließlich auf den 3. Platz (AK 2. Platz). Nach diesem Wochenende musste auf jeden Fall das Rad geputzt werden.

Fazit: Leipzig ist eine super schöne Stadt mit einer sehr schönen Rennlocation (Schladitzer See) sowie einer top organisierten Veranstaltung.

Jetzt kann die Saison richtig losgehen und ich freue mich schon auf die nächsten Wettkämpfe! Bin bereit! 🙂